Astaxanthin & vegane Ernährung

Die Wirkung von Astaxanthin auch als Veganer nutzen:

Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu bewusst vegan zu leben. Wenn auch du diese Entscheidung getroffen haben solltest, dann ist dir sicherlich bewusst, dass du besonders darauf achten musst, ob bestimmte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel auch für dich geeignet sind.
Wenn du als Veganer auch die Wirkung des Super-Antioxidans nutzen möchtest, dann bist du hier genau richtig. Wir verraten dir, worauf du achten musst und wo du Astaxanthin für Veganer kaufen kannst.

Ist Astaxanthin grundsätzlich vegan?

Antioxidantien sind vom Aufbau betrachtet her chemische Verbindungen, die die Oxidation einer anderen Substanz entweder stark verlangsamen oder sogar stoppen. Die Gründe, warum das wünschenswert sein kann, sind unterschiedlich. Jedenfalls kommt es bei der veganen Ernährung darauf an, dass keine tierischen Produkte enthalten sind.

Woher kommt das Astaxanthin?

Das potenteste Carotinoid wird meistens aus einer Alge gewonnen. Es gibt unterschiedliche Quellen, aber da es sich bei den Produkten auch bzw. sogar besonders für veganer um Isolate dieses Stoffes handelt, sollte die Frage um die Eignung für die vegane Ernährungsweise geklärt sein.
Es wird aus einer (Unterwasser-)Pflanze gewonnen und ist dementsprechend vom reinen Stoff erstmal frei von Tierischem.
Du kannst den Stoff also bedenkenlos konsumieren. Aber Achtung: Du musst auf ein paar Details Rücksicht nehmen. Wir verraten dir später welche.

Algenfeld bei Sonnenuntergang

Woher kann dieser Stoff noch kommen

Es ist dazu zu sagen, dass Algen nicht die einzige Möglichkeit sind, diesen Stoff zu extrahieren. Theoretisch könnte man auch Tiere nehmen, die direkt über diesen Algen in der Nahrungskette stehen und aus ihnen das angereicherte Astaxanthin gewinnen. Da die Algen aber die Produzenten sind, macht das kein Hersteller – es wäre unökonomisch.
Zur Sicherheit am besten einfach nochmal nachlesen bzw. beim Kauf von veganem Astaxanthin darauf achten, dass es auf Algen gewonnen wurde. Leider gibt es immer noch Probleme, die dann für dich als Veganer auftreten können.
Generell kann sich Astaxanthin beinahe überall in allen Lebewesen anreichern, was besonders gut bei Tieren wie Krebsen oder Lachsen zu sehen ist. Man kann (der Verwandtschaft mit dem Beta-Carotin – dem Farbstoff aus Karotten geschuldet) eine Färbung der Haupt ins leicht orangene beobachten.

Antioxidantien in einer veganen Ernährung

Wir können dir erstmal Entwarnung geben: Wenn du dich vegan ernährst, dann ist es unwahrscheinlich, dass ein akuter Mangel an Antioxidantien in deinem Körper herrscht. Das liegt daran, dass pflanzliche Produkte im Schnitt 64 Mal mehr Antioxidantien enthalten als tierische Produkte.
Das bedeutet jedoch nicht, dass dein Körper automatisch gesättigt ist. Viel mehr kannst du hier deinen Köper durch veganes Astaxanthin nochmal gesondert unterstützten und oxidativem Stress vorbeugen.

Astaxanthin Dosierung bei Veganern?

Bis heute ist nicht eindeutig geklärt wie hoch man Astaxanthin dosieren sollte. Man spricht in der Regel von einer angemessenen Dosis bei etwas zwischen 4 und 12 mg pro Tag. Da du als Veganer sowieso schon über einen reichhaltigen Pool – auch an anderen Antioxidantien – verfügst, kannst du erstmal mit einer niedrigeren Dosierung einsteigen, um gleiche Erfolge zu erzielen.
Wir haben selbst gute Erfahrungen mit einer anfänglichen Dosierung zwischen 4 und 6 mg täglich gemacht, wobei du dir ja immer vorbehalten kannst, die Dosis zu erhöhen, solltest du nicht den gewünschten Effekt verspüren.

Probleme die für Veganer Auftreten können

Zwar haben wir nun geklärt, dass Astaxanthin grundsätzlich vegan ist, aber leider heißt das nicht automatisch, dass jedes Nahrungsergänzungsprodukt für die vegane Ernährung geeignet ist. Es gibt nämlich weitere Quellen bzw. Stellen innerhalb der Produktion, in der das Produkt durch die Zugabe tierischer Stoffe „verunreinigt“ werden kann.

Zusatz- und Farbstoffe oft nicht vegan

Prinzipiell solltest du darauf achten, dass Astaxanthin für Veganer zu gefühlt 99,9 % ohne Farb- und Zusatzstoffe auskommt. Diese sind teilweise tierischer Natur und machen das Produkt somit unbrauchbar für den Gebrauch in der veganen Ernährung.Verschiedene Kapseln

Einnahmeform von Astaxanthin auch wichtig für Veganer

Da Astaxanthin besonders gut aufgenommen wird, wenn man es mit Fett einnimmt, mischen manche Hersteller Fette in ihre Präparate. Von solchen raten wir aber ab, da es preiswerter und vor allem auch für die vegane Ernährung einfacher ist, das Nahrungsergänzungsmittel einfach zu einer Mahlzeit zu kombinieren.
Außerdem solltest du darauf achten, dass die Kapsel verblistert ist und es sich nicht um eine Gelatine-Kapsel handelt. Als Veganer ist der Verzehr von Gelatine nicht erlaubt und solche Präparate sind ungeeignet.

Fazit: Veganes Astaxanthin weit verbreitet, preiswert – uneingeschränkte Wirkung

Dadurch, dass der eigentliche Wirkstoff vegan ist und alles, was nicht vegan sein könnte, als Zusatz anzusehen ist, können wir dir sagen, dass auch du als Veganer Astaxanthin problemlos verzehren kannst. Die meisten Produkte sind für die vegane Ernährung geeignet, also musst du nichts extra zahlen und die Wirkung wird auch in keinsterweise beeinträchtigt. Hier unten findest du eine Produktempfehlung von uns!

Hinweis zu Amazon-Angeboten: Tagesaktuelle Preise / Affiliate Links / Bilder von Amazon

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.