Mann mit geschlossenen Augen

Erstverschlimmerung durch Astaxanthin?!

Wie Wahrscheinlich ist es eine Erstverschlimmerung durch Astaxanthin zu bekommen?

Wer sich schon einmal etwas tiefer mit der Materie befasst hat und vielleicht auch schon die eine oder andere Erfahrung in der homöopathischen Medizin gesammelt hat, der kennt den Begriff der so genannten „Erstverschlimmerung“ sehr gut. Aber nur wenige wissen genau, was damit gemeint ist. Gibt es eine Astaxanthin Erstverschlimmerung und wenn ja, wie sieht diese denn dann aus?

Nachwirkung: Ein gutes Zeichen

Wenn der Organismus einen Mangel bzw. ein Problem hat, dann macht sich das bemerkbar: wir fühlen uns schwach und krank. Manchmal schafft der Körper es nur mit Mühe oder im schlimmsten Falle auch gar nicht sich selbst zu heilen, sodass die Gabe von Medizin, als Hilfestellung, nötig ist.
Astaxanthin als Antioxidans hilft im Körper oxidativen Stress zu vermeiden. Das bedeutet, dass es als Radikalfänger fungiert und freie Radikale, die dem Körper normal schaden würden, bindet und somit unschädlich macht.

Arzt-Tisch von oben mit Partien

Erstverschlimmerung – ist das eine Nachwirkung?

Klare Antwort: Ja. Wenn du Astaxanthin zu dir nimmst, vorher Probleme hattest und diese Probleme erstmal etwas stärker werden, dann ist das eine Nachwirkung der Einnahme des Präparats – meistens. Aber dazu später noch mehr.
Die Nachwirkung rührt daher, dass der Organismus versucht ein Gleichgewicht herzustellen. Danach strebt der menschliche Körper, da er aus evolutionärer Sicht nur in einer Position des Gleichgewichts optimal agieren kann. Durch die Gabe von Astaxanthin oder anderen Mitteln gerät der Körper im ersten Moment aus dem Gleichgewicht und es dauert kurze Zeit, bis er sich dann schließlich so eingependelt hat, dass auch die heilende Astaxanthin Wirkung einsetzt und die Erstverschlimmerung verschwindet.

Was sagt mir die Astaxanthin Erstverschlimmerung

Solltest du eine Erstverschlimmerung verspüren – auf die Wahrscheinlichkeit kommen wir gleich noch zu sprechen – so ist das erstmal ein Zeichen dafür, dass dein Körper reagiert. Das ist gut, denn so werden auch die Selbstheilungsprozesse angeregt und dein Körper beginnt an der „Baustelle“ zu arbeiten. Außerdem kann man aus einer heftigen Nachwirkung auf eine gute Lebenskraft schließen.
Wenn du also ein Problem hast, das Super-Antioxidans supplementierst und dann eine Erstverschlimmerung erlebst, dann ist das ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Medikation anschlägt und sich Besserung anbahnt.

Schon eine alte Weisheit besagt, dass es immer schlimmer wird, bevor es dann Berg auf geht.

Geht es dir wirklich schlechter durch Astaxanthin?

Bei einer Erstverschlimmerung geht es nicht darum, dass die Krankheit und das Leiden zunimmt. Lediglich die Symptome können sich intensivieren, was aber bedeutet, dass der Heilungsprozess, der die eigentliche Krankheit betrifft, schon längst eingesetzt haben kann.

Individuelles Empfinden ist gefragt

Jeder Mensch ist unterschiedlich, weshalb wir dir an dieser Stelle nicht pauschal sagen können, was „normal“ ist und was nicht. Du solltest also nach der ersten Verabreichung genau auf deinen Körper hören und versuchen präzise zu unterscheiden, ob sich die Krankheit oder die Symptome verschlimmert haben.
Wenn sich wie bei der Erstverschlimmerung durch Astaxanthin nur die Symptome, die sowieso vorher schon spürbar da waren, verstärken, dann besteht absolut kein Grund zur Sorge. Kommen neue Symptome hinzu bzw. du leidest mehr, dann kann das unter Umständen auch normal sein, erfordert aber deine gesteigerte Aufmerksamkeit und sollte von dir gründlich beobachtet werden.

Wie ist das nun konkret mit Astaxanthin?

Die Studienlage speziell zu Erstverschlimmerungen durch Astaxanthin ist äußerst mager, weshalb wir uns auf die Suche nach Fällen gemacht haben, in denen eine solche eingetreten ist. Das Ergebnis war eindeutig: Eine Erstverschlimmerung durch die Einnahme von Astaxanthin ist äußerst selten und wenn sie vorkommt, dann ist sie mild.

Mann mit Hand im Gesicht

Unsere persönliche Erfahrung: Nicht´s zu spüren.

Wir haben ja selbst positive Erfahrungen mit Asta gemacht und können deshalb ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Niemand hat auch nur etwas annähernd Ähnliches wie eine Erstverschlimmerung erlebt. Die Symptome, die wir teilweise vorher hatten, haben sich mit der Zeit ausgeschlichen oder sind sogar schlagartig verschwunden.

Chronische vs. akute Beschwerden

Das gilt nun für beinahe jede Medizin: Wenn du versuchst chronische Beschwerden zu eliminieren, dann ist die Wahrscheinlichkeit für eine Erstverschlimmerung in diesem Falle auch bei Astaxanthin deutlich erhöht.

Fazit: Erstverschlimmerungen mit Astaxanthin unwahrscheinlich

Wenn du die gute Entscheidung getroffen hast Astaxanthin nehmen zu wollen, dann ist es legitim dich mit dem Gedanken an eine eventuelle Erstverschlimmerung vertraut zu machen. Doch wir können dir sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche eintritt so gering ist, dass du dir deshalb nicht unnötig zu viele Sorgen machen solltest.

Und selbst wenn: Die Astaxanthin Erstverschlimmerung ist ein Zeichen dafür, dass die Anwendung gerechtfertigt ist und fortgesetzt werden sollte. Bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass keine Erstverschlimmerung heißt, dass es nicht gut tut / präventiv gegen Symptome vorbeugt.

Hinweis zu Amazon-Angeboten: Tagesaktuelle Preise / Affiliate Links / Bilder von Amazon

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.